Navigation schliessen
Der einfache Weg zu Ihrer neuen Praxis in der Allgemeinmedizin in 3 Schritten:
1
Schritt 1 von 3 :
Kostenlose Anmeldung

Jetzt starten
2
Schritt 2 von 3 :
Sorgenfrei ohne Anschreiben

Ganz einfach bewerben
3
Schritt 3 von 3 :
Vorstellungsgespräch

Unsere Tipps

Wodurch unterscheiden sich MVZ und Gemeinschaftspraxis?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Beitrag vom

Zusammenfassung

Die Anstellungsform hat für Allgemeinmediziner eine besondere Bedeutung. Vielen ist die Selbständigkeit wichtig, weil sie Wert auf eine flexible Gestaltung der Arbeitszeit legen. Andere bevorzugen dagegen zunächst die Anstellung.

Wenn Allgemeinmediziner Stellenangebote durchsehen, achten Sie auch darauf, welche Kooperationsform mit der jeweiligen Tätigkeit verbunden ist. Zwei dieser Formen sind die Gemeinschaftspraxis und das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ).

Das MVZ

Im Jahr 2004 wurde das MVZ als Organisationsform gesetzlich verankert. Ziel dieser Einführung war es, die integrierte Versorgung zu stärken. In Versorgungszentren arbeiten Ärzte verschiedener fachlicher Bereiche zusammen. Es wird sowohl ambulant als auch stationär behandelt.

Maßnahmen zur Rehabilitation werden dort ebenfalls angeboten. Auf diese Weise soll die Patientenorientierung verbessert werden, da nun die Behandlung "aus einer Hand" möglich ist. Überweisungen und Parallelbehandlungen werden vermieden. Hierdurch lassen sich Ressourcen einsparen.

Gegründet werden kann ein MVZ von zugelassenen Ärzten mit kassenrechtlicher Zulassung ("Praxis-MVZ") und von Krankenhäusern. Das Kriterium der unterschiedlichen Fachrichtungen der Ärzte wurde mittlerweile gestrichen, so dass auch Ärzte identischer Fachgruppe ein MVZ gründen dürfen.

Laut Angaben der Kassenärztliche Bundesvereinigung ist die Zahl der MVZ auf rund 2.500 gestiegen. Fast jeder zehnte Arzt arbeitet in einem Versorgungszentrum. In einem MVZ sind durchschnittlich zwischen sechs und sieben Ärzte tätig. Der Anteil der Praxis-MVZ an den Versorgungszentren liegt bei gut 60%. Die Anstellungsform der Allgemeinmediziner und Fachärzte in den Versorgungszentren ist unterschiedlich. Sie können dort angestellt sein oder als selbständige Ärzte arbeiten. Wenn Allgemeinmediziner Stellenangebote suchen, die eine feste Anstellung ermöglichen, schauen sie daher auch auf die Medizinischen Versorgungszentren.

Handshake
MVZ oder Gemeinschaftspraxis, wo liegen die Unterschiede? - CC0, unsplash.com

Unterschiede zwischen MVZ und Gemeinschaftspraxis

Worin liegen die Unterschiede zwischen beiden Kooperationsformen? Die Möglichkeit zu expandieren ist bei einer Gemeinschaftspraxis begrenzt. Ärzte dort sind verpflichtet, die medizinischen Leistungen persönlich zu erbringen. Die Namen aller Gesellschafter sind auf dem Praxisschild auszuweisen.

Bei einem MVZ ist eine solche Expansion dagegen möglich, da die Nutzung von Kostenvorteilen in den Zentren gewünscht ist. Wenn ein Arzt aus einer Gemeinschaftspraxis ausscheidet, müssen die verbleibenden Ärzte einen Nachfolger finden, der den frei werdenden Anteil an der Praxis übernimmt. In einem MVZ sind dagegen die übrigen Ärzte berechtigt, den Anteil gemeinsam zu erwerben.

Beim Eintreten in ein Versorgungszentrum wird die eigene Zulassung auf das MVZ übertragen. Bei einer Gemeinschaftspraxis kann dagegen ein aussteigender Arzt die Zulassung mitnehmen. Neben der Anstellungsform der Allgemeinmediziner ist auch diese Frage beim Start in die Berufspraxis für viele Allgemeinmediziner, die gerade Stellenangebote prüfen, relevant. Allgemeinmediziner, die Stellenangebote durchsehen, erkennen die Möglichkeit einer Anstellung in einem MVZ.

Steuerrechtlich unterscheiden sich die beiden Organisationsformen. Wenn in einer Gemeinschaftspraxis bis zu drei Ärzte angestellt sind, gelten die Gesellschafter als Freiberufler. Daher müssen sie keine Gewerbesteuer zahlen. Dagegen besteht bei den Versorgungszentren in der Regel Gewerbesteuerpflicht.

Hinsichtlich der Abrechnung von Leistungen unterscheiden sich Gemeinschaftspraxis und Praxis-MVZ nicht. Auch aus der Perspektive der Patienten sind die Unterschiede zwischen Gemeinschaftspraxis und Praxis-MVZ gering. Sofern diese bestehen, dürften sie mittelbar durch die unterschiedlichen Größenordnungen entstehen.

Aufgrund des zunehmenden Anteils der Versorgungszentren kann die Anstellungsform der Allgemeinmediziner mittlerweile besser auf die individuellen Wünsche abgestimmt werden. Mit dem Berufswunsch Arzt ist nicht mehr die Notwendigkeit verbunden, eine eigene Praxis zu gründen. Wenn Allgemeinmediziner Stellenangebote durchsehen, finden Sie Möglichkeiten, in eine bestehende Praxis einzusteigen. Dabei sind im Detail Vorteile und Nachteile von Praxis-MVZ und Gemeinschaftspraxis zu beachten.

Welche Anstellungsform kann man wählen?

Die Auswahl der Anstellungsform als Allgemeinmediziner ist nicht an die Kooperationsform gebunden. Allerdings ist die Flexibilität, die aus der Arbeitsteilung entsteht, ist in einem MVZ wegen der Größenordnung noch stärker ausgeprägt als in einer Gemeinschaftspraxis. Auch der Austausch unter Kollegen zu fachlich übergreifenden Fragen ist vor allem in einem MVZ leicht möglich. Die Kapazitäten von Räumlichkeiten und Geräten lassen sich in einem größeren Versorgungszentrum bestmöglich ausschöpfen.

In einer Gemeinschaftspraxis ist es dagegen leichter, die erfolgten Leistungen den einzelnen Ärzten zuzuordnen. Aufgrund der hohen Zahl von Angestellten und gemeinsamen Geräte ist es in einem MVZ schwierig, die Effizienz der behandelnden Ärzte zielsicher zu bestimmen. Gelegentlich wird die Gefahr beschrieben, dass das persönliche Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient in großen Versorgungszentren gefährdet wird.

Die steuerrechtlichen Unterschiede sprechen ebenfalls eher für die Gemeinschaftspaxis. Ärzte in einem MVZ sind enger an die Einrichtung gebunden als in einer Gemeinschaftspraxis, da die Zulassung übertragen wird. Wenn Allgemeinmediziner Stellenangebote vergleichen, könnten sie sich insofern zunächst für eine Anstellung in einem Versorgungszentrum entscheiden.

In dieser Anstellungsform junger Allgemeinmediziner sehen auch ältere Ärzte Vorteile, da sie selbst so die Kapazitäten der Einrichtung ausbauen und das Risiko einer eigenen Praxis vermeiden. Es ist Ärzten grundsätzlich möglich, eine Gemeinschaftspraxis zu einem späteren Zeitpunkt in eine Praxis-MVZ umzuwandeln. Wenn Sie als angehender Allgemeinmediziner Stellenangebote lesen, sollten Sie die Vor- und Nachteile der beiden Kooperationsformen berücksichtigen.

Passende Praxen per E-Mail erhalten

Sie sind Allgemeinmediziner und suchen eine neue Stelle? Dann erhalten Sie kostenlos und unverbindlich Stellenangebote in Ihrer Region.

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Sie haben offene Stellenangebote für Allgemeinmediziner?


Unverbindliches Angebot erhalten

Sie haben offene Stellenangebote für Allgemeinmediziner? Finden Sie bei uns den passenden Arzt für Ihre Praxis oder Klinik.

Jetzt unverbindliches Angebot erhalten

Sie sind Allgemeinmediziner und suchen eine neue Stelle?



Verwandte Artikel

Der perfekte Lebenslauf - Britta Kiwit von Dein-Lebenslauf.com im Interview

von Britta Kiwit
Lesezeit: ca. 3 Min. | Beitrag vom

Wie bewerbe ich mich als Allgemeinmediziner richtig? Das hat sich vermutlich fast jeder schon einmal gefragt. Die vielen Tipps im Internet erschlagen einen beinahe und ... weiterlesen


Allgemeinmedizin: Förderung für Studierende und Absolventen

Lesezeit: ca. 3 Min. | Beitrag vom

Viele Regionen in Deutschland leiden zunehmend unter einer Unterversorgung von Allgemeinmedizinern. Während die noch praktizierenden Hausärzte immer älter werden und in den kommenden Jah... weiterlesen



Das Gehalt als Hausarzt - Einstiegsbezüge und Perspektiven

von Susanne Krahl
Lesezeit: ca. 4 Min. | Beitrag vom

Neben dem hohen Prestige, welches Ärzten in der Gesellschaft zuteil wird, ist vor allem das attraktive Gehalt oft der maßgebliche Grund, warum sich auch he... weiterlesen


Deutscher Hausarzt Service kooperiert mit dem Hartmannbund

von Susanne Krahl
Lesezeit: ca. 1 Min. | Beitrag vom

Seit 2016 kooperiert der Hartmannbund mit dem Deutschen Hausarzt Service und bietet Mitgliedern exklusive Rabattvorteile. In der aktuellen Ausgabe des Hartmannbund Magazins erscheint hierzu ein interessanter ... weiterlesen




 
Ihre persönliche Betreuerin
Kristina Zykov

"Guten Tag, mein Name ist Kristina Zykov und ich bin beim Deutschen Hausarzt Service für das Bewerbermanagement zuständig. Das bedeutet, dass ich mich voll und ganz um Sie und Ihre Wünsche und Vorstellung bezüglich einer neuen Stelle in einer Praxis kümmere.

Ich unterstütze Sie gerne bei der Suche nach der passenden Praxis. Die kostenlose Anmeldung ist der erste Schritt zu Ihrem neuen Job."


Sind Sie überzeugt?

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Sie haben offene Stellenangebote für Allgemeinmediziner?

Ihre persönliche Ansprechpartnerin
 
Kristina Zykov

Ansprechpartnerin für Ärzte

Ich stehe Ihnen gerne bei allen Fragen zu Ihrem Bewerberprofil oder unseren Stellenanzeigen zur Verfügung. Zusammen finden wir die passende Stelle in Ihrer Wunschregion.

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Sie haben offene Stellenangebote für Allgemeinmediziner?

Kontakt

Tel.: +49 (0) 521 / 911 730 33
Fax: +49 (0) 521 / 911 730 31
hallo@deutscherhausarztservice.de

Adresse

Deutscher Hausarzt Service
Johanneswerkstr. 4
33611 Bielefeld


Sichere Übertragung Ihrer Daten

SSL-verschlüsselt für sichere Datenübertragung

SSL-verschlüsselt für sichere Datenübertragung

Serverstandort in Deutschland

Serverstandort in Deutschland