Menü

AGB
Impressum
Datenschutz
Login

Nachwuchsprobleme bei Hausärzten?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Beitrag vom :

Inhaltsverzeichnis:


Hausarztmangel - zu viele freie Stellen?

Ausgelastete Praxen und keine Zeit mehr für Hausbesuche bei den Patienten. Vor allem auf dem Land ist ein akuter Ärztemangel mittlerweile Realität. Insbesondere die Nachfrage nach Hausärzten steigt immer weiter. Dies hat zwar dazu geführt, dass die Förderprogramme für Ärzte auf dem Land ausgeweitet wurden. Aber für junge Ärzte ist das Geld nicht alles. Viele Nachwuchsmediziner lassen sich mit finanziellen Anreizen nicht locken. Doch diese Erkenntnis dürfte den meisten Menschen ohnehin klar sein. Doch hat auch die Politik dies erkannt? Die Maßnahmen und Vorschläge vieler Politiker lassen daran Zweifel aufkommen. Vielmehr wird das Gesamtpaket entscheidend sein.

Hausärztemangel auf dem Land - die Verteilung stimmt nicht
Hausärztemangel auf dem Land - die Verteilung stimmt nicht - CCo, pexels.com

Gravierende Folgen für die Patienten

Die Konsequenzen für die Patienten sind in jedem Fall besorgniserregend. Auf immer weniger Praxen müssen umso mehr Patienten verteilt werden. Die Praxen sind teilweise überfüllt, an Hausbesuche ist oft gar nicht mehr zu denken. Auch für das wichtige und vertrauensvolle Gespräch mit dem Arzt ist deutlich weniger Zeit vorhanden. Dieses Problem trifft vor allem viele Patienten und Ärzte in ländlichen Regionen. Betrachtet man jedoch die absolute Zahl an Ärzten, so fällt auf, dass es in Deutschland so viele Mediziner wie noch nie zuvor gibt. Doch wie kann das sein? Es existiert also gar kein absoluter Ärztemangel sondern vielmehr ein Verteilungsproblem. Während insbesondere in Großstädten die medizinische Versorgung sehr gut ist und teilweise sogar zu viele Ärzte niedergelassen sind, ist die Situation auf dem Land genau gegenteilig. Jedoch ist dies nur ein kleiner Teil des Problems. So steigt die Lebenserwartung und damit auch der Bedarf an medizinischer Versorgung weiter an. Demgegenüber steht jedoch laut dem Versorgungsatlas der Kassenärztlichen Vereinigung, dass ein Großteil der Hausärzte älter als 60 Jahre ist und demnächst in Rente gehen wird. Dies bedeutet, dass sich die jetzt schon prekäre Situation in den nächsten Jahren weiter verschlimmern wird.

Ursachen für den Mangel an Hausärzten

Die Gründe für den mangelnden Nachwuchs an Hausärzten sind vielfältig. Eigentlich erfordert die ständig steigende Lebenserwartung und der medizinische Fortschritt mehr Hausärzte und mehr Mittel für eine ambulante Behandlung der Patienten. Jedoch hat die Politik Anfang der 1990er Jahre eine weitreichende Entscheidung getroffen. Aufgrund der hohen Kosten im Gesundheitswesen hat sie eine drastische Honorarkürzung für die niedergelassen Ärzte durchgesetzt. So stand ab nun für die ambulante Versorgung der Patienten, insbesondere durch die der Hausärzte, nur noch ein begrenztes Volumen für die Vergütung zur Verfügung. Dies wurde unabhängig von der Lebenserwartung der Menschen, der Krankheitsentwicklung und dem Leistungsanspruch der Menschen festgelegt.
Doch nicht nur die hohe Arbeitsbelastung und das geringere Einkommen halten junge Ärzte davon ab sich in ländlichen Regionen anzusiedeln. Hinzu kommen ein oft mangelndes soziales Prestige und eine häufig fehlende Infrastruktur im Vergleich zu größeren Städten. Vor allem Frauen sehen kaum Chancen den Beruf des Hausarztes mit der Familienplanung vereinbaren zu können. So sind zum Beispiel in Baden-Württemberg lediglich 34 Prozent der 6800 niedergelassenen Hausärzte Frauen.

Gegenmaßnahmen von Politik und Hausärzteverband

Der Deutsche Hausärzteverband hat sich vor allem in den letzten Jahren intensiv mit der Problematik des Hausärztemangels befasst. Er setzt sich dafür ein den Beruf des Hausarztes wieder attraktiver für junge Mediziner zu machen. Auch die Politik ist bestrebt diese Problematik zu lösen. So werden zum Beispiel Mediziner, welche sich dazu entschtließen eine Praxis auf dem Land aufzumachen, mit einem Zuschuss für ihre Praxis unterstützt. Ein anderer Ansatz ist, Studierende während des Medizinstudiums bereits finanziell zu unterstützen wenn sie sich dazu bereit erklären den Facharzt für Allgemeinmedizin zu machen und eine Praxis auf dem Land später zu eröffnen.

Inwiefern diese finanziellen Anreize ausreichend sind um einen jungen Arzt für eine solche Entscheidung zu begeistern, wird sich erst in den nächsten 10 Jahren zeigen können. Es stellt sich zudem die Frage ob die finanzielle Anreize hoch genug sind. Denn die deutlich bessere Vergütung in einer größeren Stadt wird den finanziellen Vorschuss schnell egalisiert haben. Das Nachwuchsproblem Hausarzt wird auf diese Art und Weise vermutlich nicht behoben werden können. Vielmehr müsste ein anderes Honorarsystem und darüber hinaus strukturelle sowie familienfreundliche Anreize geschaffen werden, damit der Beruf des Hausarztes auch auf dem Land wieder interessanter für junge Mediziner erscheint. Wenn die Politik der Auffassung ist, dass sie lediglich mit finanziellen Anreizen mehr Ärzte für das Leben und Arbeiten in ländlichen Regionen begeistern kann, so wird sie bald die Ergebnisse dieses Irrglaubens mitansehen müssen. Hausarzt Jobs wird es auf jeden Fall jetzt und in Zukunft genügend geben. Viel wichtiger aber ist diesen Beruf mit Leidenschaft auszuüben. Ansonsten können auch andere Verbesserungen sowie Bonuszahlungen zu keiner Zufriedenheit des Arztes führen.

Passende Praxisprofile erhalten

Sie sind Hausarzt und suchen eine neue Stelle? Dann erhalten Sie kostenlos und unverbindlich Stellenangebote in Ihrer Region.

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage


Personalsuche für Praxen

Sie haben offene Stellenangebote in Ihrer Praxis? Finden Sie bei uns den passenden Hausarzt für Ihre Praxis.

Jetzt passende Bewerber finden


Verwandte Artikel

Verteilung Allgemeinmediziner in Deutschland

Lesezeit: ca. 3 Min. | Beitrag vom :

Das am 11. Juni 2015 verabschiedete GK- Versorgungsstärkungsgesetz kommt nicht von ungefähr: Die … weiterlesen


Was macht ein Allgemeinmediziner? Das Berufsbild

Lesezeit: ca. 4 Min. | Beitrag vom :

Eine Weiterbildung, die von vielen als langweilig und uninteressant angesehen wird, ist die … weiterlesen



Apps für Hausärzte - fünf digitale Helfer für Ihre Praxis

Sebastian Thielen von Sebastian Thielen
Lesezeit: ca. 6 Min. | Beitrag vom :

Fast täglich kommen neue Apps für Hausärzte auf den Markt. Tatsächlich nutzen laut Umfragen von … weiterlesen


Mami.goes.medicine - Mutter, Instagramerin, Medizinstudentin

Karin aka mami.goes.medicine von Karin aka mami.goes.medicine
Lesezeit: ca. 4 Min. | Beitrag vom :

Mami goes medicine! - Wie groß kann der Traum vom Medizinstudium sein? Für Karin war er so groß, … weiterlesen


 
Ihre persönliche Betreuerin
Kristina Hase
Ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen! Mein Name ist Kristina Hase und ich unterstütze Praxen dabei, ihr Team zu erweitern. Darüber hinaus kümmere ich mich um potenzielle Bewerber, die auf der Suche nach einer neuen Stelle in einer Praxis sind. Mein Fokus ist es, Praxen und Bewerber ganz nach ihren individuellen Wünschen und Vorstellungen miteinander zu verbinden. Wenn Sie mehr zu den Leistungen des Deutschen Hausarzt Service erfahren möchten, kontaktieren Sie mich gerne!

Sind Sie überzeugt?

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Ihre persönliche Betreuerin
 
Kristina Hase

Ansprechpartnerin

Sie möchten Ihr Praxisteam erweitern? Oder Sie sind vielleicht sogar selbst auf der Suche nach einer neuen Stelle? Ich unterstütze Sie gerne bei Ihrem Vorhaben! Kontaktieren Sie mich einfach, falls Sie Fragen zum Deutschen Hausarzt Service haben.

Jetzt zur kostenlosen Stellenanfrage

Kontakt

Tel.: +49 (0) 521 / 911 730 33
Fax: +49 (0) 521 / 911 730 31
hallo@deutscherhausarztservice.de

Adresse

Deutscher Hausarzt Service
Johanneswerkstr. 4
33611 Bielefeld


Kooperationspartner:

Sichere Übertragung Ihrer Daten

SSL-verschlüsselt für sichere Datenübertragung

SSL-verschlüsselt für sichere Datenübertragung

Serverstandort in Deutschland

Serverstandort in Deutschland