Navigation schliessen

Der einfache Weg zu Ihrer neuen Praxis in der Allgemeinmedizin in 3 Schritten:

1
Schritt 1 von 3 :
Kostenlose Anmeldung

Jetzt starten
2
Schritt 2 von 3 :
Sorgenfrei ohne Anschreiben

Ganz einfach bewerben
3
Schritt 3 von 3 :
Vorstellungsgespräch

Unsere Tipps

"Choosing Wisely" in der Allgemeinmedizin

Beitrag vom

Weniger ist oftmals mehr - diese Weisheit gilt auch in der Medizin. Gemeint sind damit medizinische Behandlungen die vermieden werden sollten, weil deren Schaden den Nutzen wahrscheinlich überwiegt. Die internationale "Choosing Wisely" oder die deutsche "Gemeinsam Klug Entscheiden" -Initiative erarbeiten daher Listen mit „Don’t do-Empfehlungen“.

Ein bekannter Witz unter Medzinstudierenden lautet: "Wer noch gesund ist, wurde nur noch nicht genügend untersucht." Was im ersten Moment lustig klingt, kann für Patienten jedoch schnell unangenehm werden: unnötige Röntgenaufnahmen und Antibiotika oder routinemässig, ohne Aufklärung der Patienten durchgeführte Krebsvorsorge-Untersuchungen.

Ziel der Initiativen ist es, jeweils 5 Beispiele von medizinischen Maßnahmen zu benennen, die häufig gemacht werden, für die Patienten aber erwiesenermaßen nutzlos oder sogar schädlich sind. Diesen fünf Beispielen von Überversorgung sollen dann jeweils fünf Beispiele von Unterversorgung gegenübergestellt werden – Maßnahmen, deren Nutzen zwar belegt ist, die aber zu selten angewandt werden. Diese Listen werden dann in Zusammenarbeit mit Patienten- und Verbraucherschutzorganisationen sowie der Medien verbreitet.

"Im Grunde geht es bei dieser Initiative darum, dass wir bewusst machen wollen, dass eines der wichtigsten Dinge in unserem ärztlichen Beruf die Zeit ist, die wir dem Patienten widmen können. Wir müssen wieder herausstellen, dass die Zeit, die wir ins Gespräch mit unseren Patienten investieren, wichtige Zeit ist, die wir verteidigen müssen, weil, dann können wir den Patienten viel zielgenauer und besser behandeln",

sagt der ehemalige Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM), Prof. Dr. Michael Hallek im Deutschlandfunk. Er fordert daher, dass das Arztsein wieder mehr in den Mittelpunkt des Handelns rücken muss.

Die Gründe für eine Überversorgung von Patienten können vielfältig sein. Schon im Studium wird demnach vor allem das Handeln thematisiert und nicht das, was man lassen könne. Gründe für unkluge Entscheiden sind auch Gewohnheiten und fehlendes Wissen oder mangelnde Erfahrungen. Zusätzlich kommt die Sorge vor juristischen Konsequenzen und dem Vorwurf, etwas unterlassen zu haben hinzu. Auch ökonomische Anreize können eine Rolle spielen. Schnell werden weitere Untersuchungen oder Medikamente angeordnet - auch wenn die Diagnose möglicherweise nicht hundertprozentig sicher ist. Allerdings sind auch viele Patienten aufgrund ihres Anspruchsdenken nicht unschuldig an einer Überversorgung. So fordern viele Patienten selbst bei einer einfachen Erkältung ein Rezept für ein Antibiotikum - dass dieses bei viralen Infekten nutzlos ist, ist vielen dabei offenbar egal. Laut Prof. Dr. Ulrich Fölsch, Generalsekretär der DGIM, sollen die Patienten daher in Zukunft stärker mit einbezogen werden. Die Ärzte müssen Therapie- und Diagnostik dazu besser erklären, damit der Patient versteht, warum manche Dinge erforderlich und andere überflüssig sind:

"Unser Wunschdenken ist es, dass das ausführliche Arzt-Patienten-Gespräch derart honoriert wird, dass überflüssige Behandlungen wegfallen können“

sagte er im Gespräch mit DocCheck.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blogtotal

Sie sind Allgemeinmediziner und suchen eine neue Stelle?

Dann erhalten Sie kostenlos und unverbindlich Stellenangebote in Ihrer Region.

Jetzt passende Stelle finden

Sie haben offene Stellenangebote für Allgemeinmediziner?

Passende Praxen per E-Mail erhalten

Sie sind Allgemeinmediziner und suchen eine neue Stelle? Dann erhalten Sie kostenlos und unverbindlich Stellenangebote in Ihrer Region.

Jetzt passende Stelle finden

Sie haben offene Stellenangebote für Allgemeinmediziner?

Verwandte Artikel

Allgemeinmedizin als Chance für junge Ärzte

Beitrag vom

Der Behandlungsbedarf in Deutschland nimmt stetig zu. Nicht zuletzt wegen des demografischen ...


Stipendien für Allgemeinmediziner in Südwestfalen

Beitrag vom

Förderprogramme für Medizinstudierende sind eine beliebte Möglichkeit, um junge All...



"Klasse Allgemeinmedizin" gegen Landarztmangel

Beitrag vom

Es wächst eine neue Generation von Medizinern heran: Junge Ärzte legen he...


Ärztezentrum für Allgemeinmediziner

Beitrag vom

Die Schleswig-Holsteinische Küste ist eine bei Touristen beliebte Urlaubsregion. Fern von d...




 
Ihre persönliche Betreuerin

Susanne Schmalz

"Guten Tag, mein Name ist Susanne Schmalz und ich bin beim Deutschen Hausarzt Service für das Bewerbermanagement zuständig. Das bedeutet, dass ich mich voll und ganz um Sie und Ihre Wünsche und Vorstellung bezüglich einer neuen Stelle in einer Praxis kümmere.

Ich unterstütze Sie gerne bei der Suche nach der passenden Praxis. Die kostenlose Anmeldung ist der erste Schritt zu Ihrem neuen Job."


Sind Sie überzeugt?

Jetzt passende Stelle finden

Sie haben offene Stellenangebote für Allgemeinmediziner?

Ihr persönlicher Ansprechpartner

 

Susanne Schmalz

Ansprechpartnerin für Ärzte

"Ich unterstütze Sie gerne bei der Suche nach der passenden Praxis. Die kostenlose Anmeldung ist der erste Schritt zu Ihrem neuen Job."

Jetzt passende Stelle finden

Sie haben offene Stellenangebote für Allgemeinmediziner?

Kontakt

Tel.: +49 (0) 521 / 911 730 33
Fax: +49 (0) 521 / 911 730 31
hallo@deutscherhausarztservice.de

Adresse

Deutscher Hausarzt Service
Johanneswerkstr. 4
33611 Bielefeld